Sierra Leone

Hauptstadt: Freetown

Staatsform: Präsidiale Republik

Währung: 1 Leone (SLL) = 100 Cents

Fläche: 71.740 km²

Bevölkerung: 6,005 Mio. (07/2006)

Sprachen: Englisch (offiziell), Mende, Temne, Krio (lingua franca)

Religionen: Muslime 60 %, Naturreligionen 30 %, Christen 10 %

Telefonvorwahl: +232

Internet TLD: .sl

Zeitzone: UTC

 

Am 18. Januar 2002 verkündete der damalige Präsident Kabbah das offizielle Ende des elfjährigen Bürgerkrieges. Der Konflikt war 1991 von sierraleonischen Rebellen ausgelöst worden, die von Aufständischen im Nachbarland Liberia unterstützt wurden. Erst eine Operation britischer Spezialtruppen konnte 2000 den blutigen Kampf beenden, in dem die Kontrolle über die Diamantengebiete im Osten des Landes eine zentrale Rolle gespielt hatte. Zur Friedenskonsolidierung waren zwischenzeitlich bis zu 17.500 UN-Soldaten in Sierra Leone stationiert. Ihr Mandat endete am 31.12.2005. Seit dem 01.10.2008 koordiniert das „Intergrated Peacebuilding Office“ der UNO („UNIPSIL“) die internationalen Anstrengungen zum Wiederaufbau des Landes. Gleichsam zum Zeichen der Dankbarkeit für die Rolle der UNO im eigenen Land beteiligt sich Sierra Leone mit Polizeikontingenten an den regionalen Friedensmissionen in Darfur und Somalia.
Schwerpunkt der Wirtschaftspolitik von Präsident Koroma ist die Förderung großer ausländischer Investitionen mit dem Ziel, rasch neue Arbeitsplätze zu schaffen und die Staatseinnahmen deutlich zu steigern. Vor allem der Bergbausektor scheint hier vielversprechend: zwei große Eisenerzprojekte sollen bis 2020 zusätzlich Staatseinnahmen in Milliardenhöhe einbringen. Daneben haben auch die traditionellen Bergbaubereiche Diamanten, Bauxit, Rutil und Gold ihre Tätigkeit wieder aufgenommen. Ein agrarindustrielles Großprojekt hat die Produktion von Biodiesel aus Zuckerrohr zum Ziel. Mittelfristig wird Sierra Leone von diesen neuen Projekten jedoch nur bei guter Regierungsführung profitieren können. Große Defizite in der öffentlichen Elektrizitäts- und Wasserversorgung sowie die desolaten Verkehrswege behindern allgemein die Entfaltung wirtschaftlicher Aktivitäten. Mit der Inbetriebnahme des seit Jahrzehnten im Bau befindlichen Bumbuna-Wasserkraftwerkes konnte die Regierung Koroma im November 2009 jedoch einen wichtigen Schritt in der Verbesserung der nationalen Infrastruktur vollenden.

 

Sierra Leone

Im Bürgerkrieg wurde ein Großteil des Stromnetzes zerstört, so dass die Stromversorgung im ganzen Land nur sporadisch vorhanden ist. Die benötigte Energie wird hauptsächlich in Wärmekraftwerken gewonnen.

Sierra Leone verfügt über ausreichende Energie-Ressourcen, insbesondere Energie aus Biomasse (Forstwirtschaft), Wasserkraft und anderen erneuerbaren Energien (zum Beispiel Solarenergie). Es ist einausgedehntes Netz von Flüssen und Nebenflüssen vorhanden, die eine großes Potenzial bieten. Diese Ressourcen spielen eine entscheidende Rolle bei der Aufrechterhaltung der Entwicklung des Landes Sierra Leone Entwicklung. Das Land hat grosse Schwierigkeiten mit der kommerziellen Energieversorgung. Sierra Leone muss alle Brenn-und Kraftstoffanforderungen importieren.
Im Jahr 2005 wurden 250 Millionen kWh elektrische Energie erzeugt, wobei die Erzeugung seit 20 Jahren stagniert. Die Energie stammt zum Großteil aus Wärmekraftwerken.Die Infrastruktur wurde während des Bürgerkrieges beschädigt und der Neubau verzögert. Die Regierung sucht momentan Möglichkeiten, die Infrastruktur mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft wieder aufzubauen. Eine durchgängige öffentliche Stromversorgung ist, nach jahrelanger Elektrizitätskrise, erst seit Weihnachten 2007 zum Teil gesichert, wird jedoch praktisch maximal 4 Stunden am Tag zur Verfügung gestellt.

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihnen die beste Inhalte auf unserer Website bieten.