Äthiopien

Hauptstadt: Addis Abeba

Regierungssitz:

Staatsform: Parlamentarische Bundesrepublik

Währung: Äthopischer Birr

Fläche: 1.104.300 km²

Bevölkerung: 102.374.044

Sprachen: Amharisch (Amtssprache),

Religionen: Katholiken, Juden

Telefonvorwahl: +251

Internet TLD: .et

Zeitzone: UTC+1

Die Außenpolitik Benins ist stark auf die Nachbarländer (Förderung der regionalen Stabilität) und die alte Kolonialmacht Frankreich ausgerichtet. Unter der seit April 2006 amtierenden Regierung Boni Yayi wurden die außenpolitischen Kontakte – auch um Investoren zu gewinnen – nach Asien und in die Golfstaaten stark erweitert. Benin ist Mitglied der Afrikanischen Union (dessen Präsidentschaft es seit dem 29.01.2012 für ein Jahr inne hat), der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (CEDEAO/ECOWAS), der Westafrikanischen Wirtschafts- und Währungsunion (UEMOA) und des Conseil de l’Entente (Benin, Togo, Niger, Burkina Faso, Côte d’Ivoire). Benin beteiligt sich derzeit mit 904 Soldaten und 110 Gendarmen an weltweit fünf internationalen Friedensmissionen mit Schwerpunkt Côte d’Ivoire und DR Kongo (Stand Januar 2012; Quelle: Centre d’Études et de Recherches Internationales, Université de Montréal).

Politisches System[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
→ Hauptartikel: Verfassung der Demokratischen Bundesrepublik Äthiopien, Wahlen in Äthiopien und Liste der Staatsoberhäupter Äthiopiens seit 1974
Vor 1974 war Äthiopien eine konstitutionelle Monarchie mit dem Kronrat von Abessinien als Parlament. Der letzte Monarch war Haile Selassie.

Nach dem Sturz des Kaisers bemächtigte sich das Militär der Revolution, ein Derg genannter Militärverwaltungsrat übernahm unter Führung von Major Mengistu Haile Mariam die Macht. 1975 wurde die Monarchie abgeschafft und das Land mit sowjetischer Hilfe zur sozialistischen Volksrepublik umgebaut. Im monoparlamentarischen Äthiopien wurden politische Gegner und religiöse Gemeinschaften verfolgt.

Äthiopien ist seit 1991 eine föderale Republik (1995 durch die Verfassung bestätigt). Das Staatsoberhaupt wurde vom Parlament (Shengo) als Staatspräsident gewählt und hat vorwiegend repräsentative Aufgaben. Der Chef der Regierung ist der Ministerpräsident, der die Mitglieder des Ministerrats ernennt und normalerweise Vertreter der stärksten Partei im Parlament ist. Das Parlament besteht aus zwei Kammern: dem Bundeshaus (Yefedereshn Mekir Bet) mit 198 Sitzen und dem Volksrepräsentantenhaus (kurz genannt Parlama) mit 548 Sitzen (die Mitglieder werden direkt vom Volk für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt). Die höchste juristische Instanz ist der Oberste Gerichtshof in der Hauptstadt Addis Abeba, daneben wacht der Verfassungsrat über die Einhaltung der Bundesverfassung.

Der Außenhandel Äthiopiens besteht im Wesentlichen aus dem Export von Kaffee. Deutschland ist der größte Importeur von äthiopischem Kaffee. Äthiopien wurde als einem der afrikanischen Länder von dem Gruppe der Acht-Treffen im Jahre 2005 ein Großteil seiner Schulden erlassen.

Das Bruttosozialprodukt pro Kopf lag im Jahr 2000 bei 100 US-Dollar, kaufkraftbereinigt bei 660 PPP-$. Äthiopien verzeichnete im Zeitraum 2004 bis 2015 allerdings sehr hohe Wachstumsraten zwischen acht und zwölf Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Dadurch konnten Fortschritte in der Armutsbekämpfung und beim Infrastruktur-Ausbau erreicht werden. Laut Weltbank lebten im Jahr 2000 noch 56 Prozent der Bevölkerung von weniger als $1,25, wohingegen im Jahr 2011 nur noch 31 Prozent ein Einkommen unterhalb dieser Schwelle erzielten.[63]

Äthiopien wies im Jahr 2015 mit 10.2 % das höchste Wirtschaftswachstum der Welt auf. Gleichzeitig war es in diesem Jahr das einzige Land, das ein zweistelliges Wirtschaftswachstum vorweisen konnte.

Äthiopien [ʔɛˈtʰi̯oːpʰi̯ən] (amharisch ኢትዮጵያ Ityop̣p̣əya, aus altgriechisch Αἰθιοπία Aithiopia) ist ein Binnenstaat im Nordosten Afrikas. Zur Zeit des Kaiserreichs Abessinien war das Land auch als Abessinien (seltener auch Abyssinien) bekannt. Das Land grenzt an Eritrea, den Sudan, den Südsudan, Kenia, Somalia und Dschibuti.

Äthiopien ist der bevölkerungsreichste Binnenstaat der Welt sowie ein Vielvölkerstaat. Äthiopien gilt als eines der Herkunftsländer des modernen Menschen sowie des Kaffee und weist zudem eine etwa 3000-jährige bekannte ununterbrochene Geschichte auf. Es ist das einzige Land Afrikas, das in seiner gesamten bekannten Geschichte nie von fremden Mächten besetzt wurde (ausgenommen das damalige Kaiserreich Abessinien während des Zweiten Weltkrieges durch das Königreich Italien). Diese lange Zeitspanne der weitgehend ungestörten Kultur- und Zivilisationsentwicklung macht das Land, das die höchste Zahl an UNESCO-Welterbestätten in Afrika aufweist, auch zu einem begehrten Tourismusziel.

Wir verwenden Cookies, um sicherzustellen, dass wir Ihnen die beste Inhalte auf unserer Website bieten.